Presse

Auch bei dieser Aufnahme ist das Ensemble mit fünf Streichern und Cembalo nicht allzu üppig besetzt. Man staunt, über wieviel Durchsetzungsvermögen diese kleine Besetzung trotzdem verfügt. Und man freut sich über die Sorgfalt, mit der die Hof-Capelle Carlsruhe ein Repertoire präsentiert, das bislang garantiert nur Insider kannten. Sehr hörenswert! 

frische und mitreißende Klassik-Kammermusik des 18.Jhd. /höchst virtuose und delikate Violinsonaten von Molter und Schiatti betören mit reinem, präzisen Klang und strahlender Schönheit im Ton bis in höchste Lagen (H.-J.Berg).Straffe Tempi und exaktes Zusammenspiel der Hofcapelle/Schmittbaurs Synphonia im „Mannheimer Stil“ mit rasanter Dynamik

Joseph Aloys Schmittbaur hat in der Hof-Capelle Carlsruhe einen kompetenten und beredten Fürsprecher, der seine Musik nicht bloß mit Engagement, sondern mit echter Lust am Musizieren, mit Spaß und Esprit interpretiert.Das kleine und feine Ensemble spielt frisch auf, sehr wendig und vital mit einem knackigen Sound, der jedwede klangliche Politur vermeidet. Die scharfe rhythmische Struktur verleiht der Musik einen schönen Drive und Transparenz. Schmittbaurs Werke sind in dieser Einspielung genussvolle Entdeckungen.

The Hof-Capelle Carlsruhe performs with enthusiasm and energy, which makes the symphonies fun to listen to.

Die Hof-Cappelle Carlsruhe, ein erstklassiges, (hier) zehnköpfiges Originalklangensemble unter der musikalischen Leitung von Kirstin Kares, stürzt sich mit Energie und überschäumender Spiellust auf die drei aus verschiedenen Schaffensperioden stammenden Sinfonien……

Philipp Marguerre interpretiert auf der Glasharmonika (Verrophon) transparent und mystisch, fast zart- zerbrechlich Rondo und Prelude , ein seltenes, bewegendes Hörerlebnis.
Bei den Sinfonien ist vor allem das kammermusikalische Zusammenspiel zu loben, einerseits fetzig und spannungsvoll, andererseits ruhig fließend mit Wärme und Tiefe. Obwohl die hohen Streicher nur einfach besetzt sind, entsteht doch ein ausgewogenes orchestrales Klangbild.Hervorragend präzise sind die Fugenteile ausgeführt. Qualität und Spielkultur in den langsamen Sätzen ist außergwöhnlich feinfühlig.